Bioland Gut Höfferhof

Das heute weit über 100 Hektar große Gut Höfferhof liegt im bergischen Land am Ortsrand der Gemeinde Much.  1992 ­übernahm der Agraringenieur Wilfried Tölkes den damals erst 50 Hektar großen gräflichen,  konventionell bewirtschafteten Pachtbetrieb der benachbarten Burg Herrnstein. Er baute einen neuen Milchvieh- und Kälberstall und begann zeitgleich mit der Extensivierung des Grün- und Ackerlands. Bereits fünf Jahre nach der Betriebsübernahme wurde der Hof „Bio“ und „Bioland“ zertifiziert.


Kühe stehen im Mittelpunkt

Betriebsschwerpunkt ist die Milcherzeugung mit etwa 80 Milchkühen und eigener Nachzucht sowie etwa 30 Mastrindern und Ochsen (Piemonteser  x  HF). Die Kühe und Rinder leben artgerecht in einem mit Stroh eingestreuten Laufstall mit Auslauf und  Weidegang. Jeder Kuh steht eine Liegefläche von mindestens 6,5 qm zur Verfügung. Gefüttert werden alle Rinder mit den eigenerzeugten  Futtermitteln und in geringen Mengen zugekauftem Bio-Getreide und Bio-Sojapülpe, einem Nebenprodukt der Bio-Sojamilchherstellung.


Gesunder Boden

Auf den etwa 75 Hektar Ackerland werden Kleegras, Silomais, Winterweizen, Triticale, Wintererbsen, Gerste und Raps angebaut.  Eine gesunde Fruchtfolge hilft hierbei, auf den Ackerflächen gute Erträge zu erzielen. Im Bioanbau werden keine künstlichen Stickstoffdünger eingesetzt, hingegen fördert der Bauer das Bodenleben durch Mist, Gülle und Kalk. Durch den Anbau von Kleegras wird das Wachstum von Unkraut unterbunden und weiterer Luftstickstoff im Boden als Nährstoff für Ackerfrüchte wie Mais und Kartoffeln gebunden.